BSHD aktualisiert „Schwarze Liste“ der Naturschutzgesetzgebung



Im Zuge der Bemühungen der Europäischen Union natürliche Lebensräume zu erhalten und die weitere Schädigung bedrohter Arten zu verhindern, sind in Deutschland in den vergangenen Jahren rund 3,3 Millionen Hektar Festlandfläche als sogenannte Flora Fauna Habitat-Gebiete (FFH) ausgewiesen worden. Deutschland wird bei der Umsetzung der FFHRichtlinie eine große Verantwortung für die Erhaltung der mitteleuropäischen Buchenwaldareale zugesprochen. Die besondere Rolle beim Schutz dieser Laubwaldgesellschaften spiegelt sich auch in dem europaweit einzigartig hohen Anteil an Waldflächen wieder: Derzeit sind 51% der gemeldeten FFH-Festlandsflächen Deutschlands Wälder, dies entspricht rund 1,65 Millionen Hektar.

Im Zuge der Bewertung der Buchenwaldareale Deutschlands bei der FFHGebietsausweisung wurde ein „günstiger Erhaltungszustand“ der kontinentalen Hainsimsenund Waldmeister-Buchenwälder festgestellt. Trotzdem fordern die Naturschutzverbände nun 50 % dieser Flächen unter „Prozessschutz“ zu stellen, also aus der forstlichen Bewirtschaftung zu nehmen. „Dass sich diese Wälder jedoch nur durch eine nachhaltige und generationenübergreifende pflegliche Bewirtschaftung so positiv entwickeln konnten, wird bei der Diskussion um die Ausweisung von Prozessschutzflächen völlig außer Acht gelassen“, so Lars Schmidt, Vizepräsident des Bundesverbandes der Säge- und Holzindustrie Deutschland.

Die Forderung der Naturschutzverbände würde rund 13 % der Gesamtwaldfläche Deutschlands betreffen, mit einem Nutzungsverzicht auf rd. 850.000 ha Waldfläche. BSHDVizepräsident Lars Schmidt: „Allein die Durchführung der wissenschaftlichen Erfassung, Planung, Umsetzung, Kontrolle und Schulung der FFH-Richtlinie kostet Deutschland heute schon jährlich 620 Mio. €. Der volkswirtschaftliche Schaden durch den Nutzungsausfall und insbesondere der Verlust von Arbeitsplätzen sind in diesem Betrag noch nicht enthalten. Zudem wäre eine weitere Verschärfung der ohnehin angespannten Rohholzversorgung absehbar.“

Ein weiterer Kritikpunkt des BSHD sind die geforderten Verträglichkeitsprüfungen, die zu einer zusätzlichen und vermutlich erheblichen Einschränkung des Holzaufkommens in diesen Gebieten führen könnten. Vor jeder Hiebsmaßnahme in einem FFH-Gebiet müsste eine solche „Verträglichkeitsprüfung“ durch die zuständige Naturschutzbehörde erfolgen. Im Rahmen des neuen Bundesnaturschutzgesetzes mit Gültigkeit zum 1.3.2010 wurde über die Verträglichkeitsprüfung erneut diskutiert und schon jetzt stark zu Gunsten des Naturschutzes verschoben.

Der Bundesverband der Säge- und Holzindustrie Deutschland e.V. (BSHD) hat seine regelmäßig erscheinende „Schwarze Liste“ aktualisiert, um mögliche Gefahrenpotentiale für die Bewirtschaftung des Waldes und die Nutzung des wertvollen Rohstoffes Holz durch überzogenen Naturschutzauflagen aufzuzeigen. Durch das Monitoring der relevanten Gesetze und Verordnungen hat der BSHD einen Überblick über mögliche Verschärfungen und gibt die Liste als wertvolles Hilfsmittel auch an die politischen Entscheidungsträger weiter.

Autor:
Holzi am 25. Mai 2010 um 15:56 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/3591
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
2 + 8 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi